Beruflich in München

In München war ich schon in wirklich schrecklichen Hotels. Verraucht, laut, schmutzig oder im Stil der 60er Jahre, nein nicht retro, einfach nie renoviert. Als ob es nicht schon deprimierend genug ist, alleine unterwegs zu sein. Ein Hotel wird da zum temporären Rückzugsort. Ich verzichte mittlerweile hier lieber auf ein Hotelfrühstück, bevor ich mich einer Hoteltristesse ausliefere, die ich mittlerweile nicht mehr ertrage. In München war ich dieses Mal im Jam Hotel, das im Gasteig liegt und war ganz zufrieden, auch ohne Frühstück.

Das Jam Hotel ist ein gehübschtes Designhotel dessen Thema Jazz ist, das ist nicht wirklich originell, aber hier hübsch umgesetzt. In jedem Zimmer gibt es einen Plattenspieler und man kann sich ganz retro Schallplatten ausleihen

Das Bett ist bequem und über die Dusche mit der Kopfbrause kann man sich nicht beklagen.

Einziger Minuspunkt: Warum muss man die Flure mit Musik berieseln lassen, und das noch relativ laut .

Blick von meinem Hotelfenster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.